„Bulldogs" siegen in Krefeld

So deutlich wie im Hinspiel war das Endergebnis nach ertönen der Schlusssirene diesmal nicht.

Und dennoch war er nicht unverdient, der 1:3 (0:2, 0:0, 1:1) Auswärtssieg der Königsborn „Bulldogs" beim DSC Krefeld „Crazy Crows", wie auch „Bulldogs"-Trainer Janis Freitag nach dem Spiel anmerkte: „Wir waren heute weitestgehend überlegen. Gleichwohl haben es sich beide Teams gegenseitig richtig schwer gemacht."

Im Gegensatz zum vorherigen Spieltag, als Königsborn gegen Köln nur schleppend ins Spiel fand und früh in Rückstand geriet, war diesmal von Anfangsmüdigkeit nichts zu spüren, als die KJEC-Spielerin Lisa-Marie Kuchnia in der dritten Spielminute in Unterzahl zum 0:1 traf.

Trotz einer Vielzahl von Strafzeiten gegen Krefeld im ersten Drittel, die zeitweise zu doppeltem Überzahlspiel zugunsten der Königsbornerinnen führten, versäumten es die „Bulldogs", aus dieser Situation Kapital zu schlagen.

Erst in der letzten Minute des ersten Drittels erhöhten die „Bulldogs" durch Lisa-Marie Kuchnia (Zuspiel durch Lina Esmee Weiß und Jaqueline Lenz) auf 0:2.

Im zweiten Drittel, das geprägt war von etlichen Strafzeiten gegen beide Teams, fielen keine weiteren Tore.

Den Schlusspunkt aus Königsborner Sicht setzte dreizehn Minuten vor Spielende abermals Lisa-Marie Kuchnia, die sich mit einer Einzelaktion gegen die Krefelder Defensive durchsetzte und das 0:3 erzielte.

Für die „Crazy Crows" reichte es letztendlich nur noch zum Anschlusstreffer durch Shirley Jacqueline Merkentrup.

Mit dem gestrigen Auswärtserfolg festigten die „Bulldogs" Tabellenplatz 3 der Frauen-Bezirksliga NRW.

KJEC: Störmer, Lenz, Schankowski, Kuchnia, Lodweg, Koch, Hülter, Wache, Weiß, Meißner, Utsumi

Bild: Dreifach-Torschützin Lisa-Marie Kuchnia und Merle Lodweg bejubeln den Treffer zum 0:1.